Innovativ: wir schützen Aufsichts- & Verwaltungsräte!

Unser Bestreben ist es, dass Sie im Sinne der Gesellschaft Ihrer wichtigen Aufgabe als Mitgestalter und zentrales Kontrollorgan jederzeit vollumfänglich nachkommen können – ohne private, existentsbedrohende Risiken eingehen zu müssen. Hierfür stehen wir als Partner gemäß unserem Versprechen: „persönlich – unabhängig – kompetent“ jederzeit an Ihrer Seite


„Handwerklicher Fehler“ der D&O-Versicherung

D&O-Versicherung (Directors-and-Officers-Versicherung, auch Manager-oder Organhaftpflichtversicherung genannt) hat in der heutigen Form ihren Ursprung in den Vereinigten Staaten von Amerika. Infolge der Zunahme von Haftungsfällen und dem medienwirksamen ARAG-Urteil aus dem Jahre 1997 etablierten im Wesentlichen angloamerikanische Versicherer die D&O-Versicherung in Deutschland. Hierbei wurden jedoch Deckungskonzepte eingeführt, die auf das amerikanische One-Tier Board System zugeschnitten sind. In diesem findet – anders als im deutschen Two-Tier Board System – keine Trennung von Aufsichtsrat- und Managerhaftung statt. Vielmehr hat das eine Board sicherzustellen, dass im Interesse der Anteilseigner gehandelt wird. Eine D&O-Versicherung ist daher im amerikanischen One-Tier Board System zweckmäßig. Die unreflektierte Übernahme amerikanischer D&O-Konzepte, hat jedoch für den Aufsichtsrat bzw. Beirat oder Verwaltungsrat sowie seine Gesellschaft im deutschen Rechtsraum mit einer klaren Aufgabentrennung fatale Folgen, die durch eine Zunahme an medienwirksamen Urteilen auch den Weg in die Wirtschaftspresse gefunden hat. Ein Auszug an hieraus resultierenden Risiken stellen wir Ihnen im Folgenden vor; beachten Sie bitte, dass die Aufstellung auf Verwaltungs- bzw. Beiräte übertragbar ist, eine Nennung der Übersichtlichkeit halber jedoch nicht immer aufgeführt wurde. Anschließend stellen wir Ihnen unsere innovative und wirtschaftlich Lösung vor, die MRH Trowe Supervisory Board Protect und MRH Trowe Multiple Board Member Protect

Ihre sechs Kernrisiken im Detail:

In Fällen, in denen Vorstände und Aufsichtsräte wegen desselben Sachverhalts haften, erfolgt in der Regel zunächst die Inanspruchnahme der Vorstände durch die Gesellschaft (vertreten durch den Aufsichtsrat). Dabei besteht für die Aufsichtsräte das Risiko, dass die Deckungssumme der D&O-Unternehmenspolice bereits im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme der Vorstände verbraucht ist. Zum einen durch die oftmals erheblichen Abwehrkosten, die der Versicherer der D&O-Unternehmenspolice zur Verteidigung der Vorstände aufbringen muss, zum anderen durch die Gewährung von Deckungsschutz für die Freistellung.

Das Aufsichtsratsmitglied kann sich nicht sicher sein, dass der Versicherer zu seinen Gunsten Abwehrkosten freigibt, bevor nicht der zuerst in Anspruch genommene Vorstand vollständig freigestellt wurde. Sofern in der Folge keine Deckungssumme mehr zur Verfügung steht, sind die Aufsichtsräte bei einem späteren Regress (durch die Vorstände) oder in einem weiteren Versicherungsfall in derselben Versicherungsperiode ohne Schutz. Das ist umso misslicher, als die Abwehrkosten bei komplexen Organstreitigkeiten mit zahlreichen Beteiligten und gegebenenfalls strafrechtlichem Einschlag, Beträge in Millionenhöhe erreichen können

MRH TROWE Supervisory Board Protect

MRH TROWE Multiple Board Protect (Personal D&O)

Jetzt „schlank“ Ihren Prozessvorschlag und Prämienvergleich anfordern

 
MRH TRowe D&O Preis-Leistungsgarantie

Lassen Sie sich – gerne inkl. Beratung – ein unverbindliches Angebot zukommen, um sich als Aufsichtsrat bzw. Ihren Aufsichts-/Verwaltungsrat gemäß neustem Stand der Rechtssprechung abzusichern. Der Prozess beginnt wir Sie online. Geben Sie uns in 30 Sekunden wertvolle Informationen, um Ihnen einen Prozessvorschlag sowie Prämienvergleich zukommen lassen zu können.

Anfrage stellen